Schlagwort-Archiv: neue Kampagne

Kind Hörgeräte kommuniziert endlich auch wie ein Marktführer

Obwohl die Kategorie danach schreit, hat die Kommunikation für Hörgeräte bisher kein besonderes Verständnis für ihre Zielgruppe gezeigt. Die Werbung der meisten Anbieter wurde anscheinend ohne viel Kundeninput entwickelt, ein Zustand, der allein an den Claims abgelesen werden kann. Weder das generische „Einfach gut hören“ von Audibene, der schwache Wortwitz „Unerhöht gut“ von Fielmann, noch das rätselhafte „Life is on“ von Phonak dokumentieren, dass die Hersteller eine Ahnung davon haben, wie ihre potenziellen Kunden ticken.

Der bisherige Claim und die Kampagne des Marktführers Kind war keine große Ausnahme. „Das ganze Leben hören“ hatte zwar immerhin einen Insight in sich versteckt, blieb aber in der Umsetzung relativ unemotional. Jetzt nicht mehr. Weiterlesen

Jacobs fehlt der Mut, das Verwöhnaroma zu beerdigen

Es ist nie einfach für eine Marke, die richtige Balance zwischen Kontinuität und Erneuerung zu finden. Jacobs Kaffee mit seiner langen Markentradition hat seit Jahren einige Markenelemente etabliert, u.a. die dunkelgrüne Farbe, den Begriff „Verwöhnaroma“ und seine Visualisierung mit einer dampfenden Tasse. Mit Blick auf die Kontinuität möchte die Marke diese Elemente offensichtlich beibehalten, versteht aber auch, dass die Idee, andere Menschen mit Kaffee zu verwöhnen, nicht so gut in die heutige Zeit hineinpasst – momentan ist eher Selbstverwirklichung angesagt. Also versucht die Marke sich zu erneuern und als ichbezogen zu zeigen, ohne etwas aufzugeben. Das gelingt nur zum Teil.  Weiterlesen

Kein Sechser für den Lotto- und Toto-Block

Die Strategen der Agenturen, die bei dem Pitch für den Lotto- und Toto-Block keinen Erfolg hatten, werden sich beim Anschauen der neuen Kampagne wahrscheinlich ratlos zeigen. Anstatt auf einem der zahlreichen Gründe, warum Menschen Lotto spielen oder nicht spielen, aufzusetzen, hat man die weise Entscheidung getroffen, sie alle einfach zu ignorieren.  Weiterlesen

Airbnb zielt auf Reisende, die sich nicht als Tourist fühlen wollen

Mit der neuen, weltweiten Kampagne von Airbnb demonstriert der Marktführer für Weitwinkel-Darstellungen privater Unterkünfte erneut, dass er seine Zielgruppe richtig gut versteht. Hier werden Consumer Insights nicht erst entdeckt und dann in die Schublade gesteckt – sie dienen als strategische Basis für die gesamten Kommunikationsaktivitäten.  Weiterlesen

Siemens versteht seinen eigenen Markenclaim nicht ganz

Als der neue internationale Markenclaim für Siemens annonciert wurde, musste ich innerlich schmunzeln. Die Agentur hat anscheinend das Unternehmen überzeugen können, dass „Ingenuity for Life“ auf Englisch etwas mit dem deutschen Wort „Ingenieur“ zu tun hat – und so sehen sich die Siemens Manager gerne. Ich habe den Vorstandsvorsitzenden, Joe Kaeser, auf dieses mögliche Missverständnis schriftlich aufmerksam gemacht: Weiterlesen

Saturns stummer Berater wird die Zielgruppen für viele Produkte nicht ansprechen

Saturn, wie sein zweieiiger Zwillingsbrüder Media Markt, neigt seit Jahren dazu, sein Riesen-Mediabudget ineffizient auszugeben. In allen Medien wird eine Überdosis des aktuellen Spruchs und Key Visuals verabreicht, manchmal trashig, meistens laut und immer für eine Zielgruppe mit zweistelligem IQ konzipiert.

Seit einigen Wochen beglückt uns Saturn mit einer neuen Kampagne um den vollbärtigen, übergewichtigen, wortkargen Berater mit dem Kalauernamen Tech-Nick. Weiterlesen

Lufthansa nutzt seine wahre Alleinstellung aus und bekennt sich endlich zu deutschen Sekundärtugenden

Mit etwas Genugtuung habe ich den neuen Imagefilm der Lufthansa gesehen, der die stereotypischen Sekundärtugenden der Deutschen – Pünktlichkeit, Perfektionismus etc. – als Vorteil der Lufthansa herausstellt. Vor einigen Jahren hatte ich dem damaligen LH Marketing Director genau das Gleiche empfohlen und vorgeschlagen, sogar noch weiter zu gehen: die positiven Auswirkungen dieser Tugenden auf die Sicherheit bei der LH sollten mitkommuniziert werden. Ich habe damit keinen Erfolg gehabt. Sein Gegenargument damals war, Weiterlesen